Anatomie des menschlichen Körpers

Unter den folgenden Rubriken finden Sie viele wichtige Informationen zur Anatomie des menschlichen Körpers, sowie Hilfsmittel um mögliche Beschwerden zu lindern.

Die Anatomie des Menschen weist vielfältige komplexe Strukturen auf und ist an einigen Stellen sehr anfällig für Verletzungen. Dieser Text soll eine Einführung in die menschliche Anatomie des Oberschenkels, des Unterschenkels bzw. der Wade, des Knies sowie des Sprunggelenks und Fußes geben.

Im Zusammenhang mit der menschlichen Anatomie der unteren Extremität steht zuerst der Oberschenkel, der als Bindeglied zwischen Hüfte und Knie über zahlreiche Muskeln und Bänder verfügt. Vor allem die Muskulatur in diesem Bereich ist besonders verletzungsanfällig, kann aber durch schmerzlindernde und stützende Hilfsmittel aus der Orthopädie ausgeglichen werden. Empfehlenswert sind Thermohosen und Oberschenkelbandagen, die je nach Sportart angewendet werden sollten.

Der Unterschenkel besteht aus dem starken Schienbein und dem schlanken Wadenbein sowie Muskeln, die vor allem im Bereich der Wade zu finden sind. Am anfälligsten für Verletzungen beziehungsweise Brüche ist das Wadenbein, das im Bereich des herabreichenden Außenknöchels (Malleolus lateralis) und oberhalb des Knöchels (Malleolen) anfällig ist. Hilfreich sind Unterschenkelbandagen wie Wadenbandagen und Wadenstützen, die die Bewegungen stabilisieren. Die Muskelanatomie des Unterschenkels besteht aus der vorderen Extensoren- und der seitlichen Peroneusgruppe.

Das Knie teilt sich grob in drei Bereiche auf: das Kniegelenk, die Kniescheibe (Patella) und die Patellasehne. Das Kniegelenk wird beim Gehen, Strecken und Beugen besonders beansprucht. Dabei wird die Verbindung zwischen Schienbeinkopf und Oberschenkelrolle durch die sich im Gelenkspalt befindlichen Zwischengelenkscheiben (Menisken) abgefedert. Die Geschmeidigkeit der Kniescheibe wird durch Gelenkschleimhaut und Knorpel gewährleistet. Weitere Bestandteile des Kniegelenks wie Innen- und Außenbänder, Gelenkkapsel und Schleimbeutel sind bei Leistungssportlern besonders verletzungsgefährdet.

Ein weiterer sensibler Bereich in der Anatomie des Menschen ist das Sprunggelenk, das aus einem oberen und unteren Gelenk besteht. Diese haben neben der Stabilisierung die Funktion der Verwindung des Fußes. Vor allem das mit den Malleolen im Unterschenkelbereich verbundene obere Sprunggelenk hat mit der Gelenkkapsel eine empfindliche Stelle. Das Sprunggelenk ist beim Sporttreiben ein sehr verletzungsanfälliges Gelenk. Falls bereits eine Verletzung vorgelegen hat, ist die Wiederverletzungsrate in dem Bereich überdurchschnittlich hoch.

Besonders interessant für bewegungsfreudige und sportliche Menschen ist auch die Anatomie im Bereich des Fußes. Der Fuß, der vorwiegend eine stützende Tätigkeit ausübt, verfügt über Fersen-, Kahn-, Sprung-, Keil- und Würfelbein. Die Muskelanatomie des Fußes reduziert sich hingegen auf Fußrücken und Fußsohle.